• Brian McCabe

Official book launch of KNOWING WOMEN By Serena Owusua Dankwa


(German translation below)


After the successful and moving PoderosaWeek, the official book launch of KNOWING WOMEN will happen next Tuesday, April 6th.

Adena Adeifio B. Poderosa had the privilege of reading extracts of Dankwas work during the opening day of the PoderosaWeek. Ever since the interest in Serena O. Dankwa's study has risen. Dankwa now invites all the queer and LGBT+ siblings to attend the official book launch and celebrate the meaningful work with her.


Knowing Women: Same Sex intimacy, Gender, and Identity in Post-Colonial Ghana serena o. dankwa


Book Launch: Tuesday, April 6th 2021 11:00 US Pacific, 14:00 US Eastern, 20:00 CET (Swiss time)

Virtual Zoom: https://fielding-edu.zoom.us/j/99308336741?pwd=OU9iTFUzSjVRSlcreGJ2M0hXelJXdz09


Serena O. Dankwa is an Associate Researcher in the Institute of Social Anthropology and the Interdisciplinary Center for Gender Studies at the University of Bern and is affiliated with Institute of African Studies, University of Ghana, Legon. She previously held the Sarah Pettit Fellowship at Yale University and worked as a music journalist with Swiss Radio and Television. Today, she advocates for the rights and dignity of migrant sex workers and women of color in Switzerland. She is a co-founder of the Black women’s network Bla*Sh and a co-editor of the book Racial Profiling: Struktureller Rassismus und antirassistischer Widerstand (2019).


Knowing Women is an ethnography on friendship, desire, and same-sex intimacy among urban, working-class women in southern Ghana. The intersectional analysis of these women’s life narratives situates them in relation to political, economic and social developments affecting Ghana and other postcolonial and African countries, including anti-gay policies and queer activist movements. Paying close attention to the women’s practices of self-reference, Dankwa refers to them as “knowing women” in a way that both distinguishes them from, and relates them to such categories as lesbian or supi a southern Ghanaian term for female friend(ship). In doing so she critically refutes both African nationalist homophobic claims and universalizing claims that categories of LGBTI identities can be translated between all languages and cultures. Engaging queer-feminist and postcolonial theories of gender, kinship, and sexuality, the book contributes to the field of global queer studies in which both women and Africa have been largely underrepresented.


Serena O. Dankwas book had been co-sponsored by: African Feminist Initiative, Penn State; African Studies, Penn State; Department of Feminist, Gender and Sexuality Studies, Scripps College; Program in African Studies, Princeton University; Instituto de Gênero, Universidade Federal de Santa Catarina, Florianópolis-SC – Brasil.



Offizielle Buchvorstellung: KNOWING WOMEN von Serena Owusua Dankwa


Nach der erfolgreichen und bewegenden PoderosaWeek findet am kommenden Dienstag, 6. April, die offizielle Buchvorstellung von KNOWING WOMEN statt.

Adena Adeifio B. Poderosas hatte das Privileg, am Eröffnungstag der PoderosaWeek Auszüge aus Dankwas Werk vorzulesen. Seitdem ist das Interesse an der Studie und Arbeit von Serena O. Dankwa gestiegen. Dankwa lädt nun alle Queer- und LGBT+Geschwister ein, an der offiziellen Buchvorstellung dabei zu sein und die bedeutsame Arbeit mit ihr zu feiern.


KNOWING WOMEN: Gleichgeschlechtliche Intimität, Gender und Identität im postkolonialen Ghana serena o. dankwa

Virtueller Zoom: https://fielding-edu.zoom.us/j/99308336741?pwd=OU9iTFUzSjVRSlcreGJ2M0hXelJXdz09

Buchvorstellung: Dienstag, 6. April 2021 um 20:00


Serena O. Dankwa ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Sozialanthropologie und am Interdisziplinären Zentrum für Geschlechterforschung der Universität Bern. Sie arbeitet überides am Institut für African Studies an der University of Ghana in Legon (https://www.ug.edu.gh/). Zuvor hatte sie das Sarah Pettit Fellowship an der Yale University inne und arbeitete als Musikjournalistin beim Schweizer Radio und Fernsehen.

Heute setzt sie sich für die Rechte und Würde von migrantischen Sexarbeiterinnen, Schwarzen Frauen und Frauen of Color in der Schweiz ein. Sie ist Mitbegründerin des Netzwerks Schwarzer non-binärer Personen und Frauen (--> Schwarz with CAPITAL S, thanxx) Bla*Sh und Mitherausgeberin des Buches "Racial Profiling: Struktureller Rassismus und antirassistischer Widerstand (2019)".


Knowing Women ist eine ethnografische Studie über Freundschaft, Begehren und gleichgeschlechtliche Intimität unter städtischen Frauen der Arbeiterklasse im Süden Ghanas. Die intersektionale Analyse der Lebensgeschichten dieser Frauen und nonbinären Personen setzt sie in Beziehung zu politischen, ökonomischen und sozialen Entwicklungen, die Ghana und andere postkoloniale und afrikanische Länder betreffen, einschließlich der Anti-Homosexualitätspolitik und queerer Aktivistenbewegungen. Dankwa achtet auf die Praktiken der Selbstreferenz der Frauen und bezeichnet sie als "wissende Frauen" in einer Art und Weise, die sie von Kategorien wie lesbisch oder supi, einem südghanaischen Begriff für weibliche Freund(e)schaft, unterscheidet und die Porträtierten mit ihnen in Beziehung setzt. Damit widerlegt sie kritisch sowohl afrikanisch-nationalistische homophobe Behauptungen als auch universalisierende Behauptungen, dass Kategorien von LGBTI-Identitäten zwischen allen Sprachen und Kulturen übersetzt werden können. Unter Einbeziehung queer-feministischer und postkolonialer Theorien zu Geschlecht, Verwandtschaft und Sexualität leistet das Buch einen Beitrag zum Feld der Global Queer Studies, in dem sowohl Frauen als auch der afrikanische Kontinent als Themenschwerpunkte bislang weitgehend unterrepräsentiert sind.


21 views0 comments